Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

 

Allgemeine Fragen:

 

 Was ist das ETH Data Archive?

Das ETH Data Archive ist das digitale Langzeitarchiv für die ETH Zürich. Es steht für Forschungsdaten sowie für Dokumente und andere Daten der Bibliotheken, Sammlungen und Archive zur Verfügung. 

Das ETH Data Archive basiert auf der Anwendung Rosetta der Firma Ex Libris und wird von der ETH-Bibliothek in der Infrastruktur der Informatikdienste der ETH Zürich betrieben.

 Kann ich mich auch an die Fachstelle Forschungsdatenmanagement und Datenerhalt wenden, wenn ich keine Daten ins ETH Data Archive geben möchte?

Ja, das können Sie. Das ETH Data Archive deckt nicht alle Bedürfnisse ab und es kann Gründe geben, warum es für Ihre Zwecke nicht die beste Lösung darstellt.
 
Wir unterstützen Sie daher auch gern bei der Einschätzung anderer Dienstanbieter oder bei der Planung der Datenverwaltung Ihrer Forschungsgruppe oder Organisationseinheit. Nach Bedarf vermitteln wir Kontakte zu unseren Partnern, z. B. bei den Informatikdiensten oder im Hochschularchiv der ETH Zürich.

 Muss ich als ETH-Angehörige/r meine Forschungsdaten dem ETH Data Archive übergeben?

Nein. Sie sind gemäss den Richtlinien der ETH Zürich für die gute wissenschaftliche Praxis jedoch verpflichtet, die Aufbewahrung bestimmter Daten aus Ihrer Forschung zu regeln. 
Auch machen Förderorganisationen Vorgaben zur Ablage von Daten. Sie können aber in der Regel selbst bestimmen, welches Datenarchiv oder welcher Dienst Ihren Anforderungen am besten entspricht. Im Verzeichnis re3data (Link verlässt diese Seite) sind zahlreiche Datenarchive beschrieben.
Gern unterstützen wir Sie – z. B. bei der Bewertung von Datendiensten in Ihrem Fachgebiet.

 Was kosten die Dienstleistungen des ETH Data Archive?
In der Regel ist die Veröffentlichung von dokumentierten Forschungsdaten kostenfrei, während wir Ihnen für Daten, die Dritten nicht zugänglich sind, die Kosten für den von Ihnen beanspruchten Speicherplatz weiter verrechnen müssen.

Da die Ausgangslage und der Aufwand je nach Arbeitsgruppe und Anwendungsfall sehr unterschiedlich sein können, nehmen Sie bitte direkt mit uns Kontakt auf.

 Ich werde in zwei Jahren als Professor/in der ETH Zürich pensioniert bzw. emeritiert. Soll ich mich zur Archivierung meiner Korrespondenz, Lehrmaterialien und Geschäftsdossiers direkt an die Fachstelle Forschungsdatenmanagement und Datenerhalt wenden?

Ihr Ansprechpartner ist zunächst das Hochschularchiv der ETH Zürich, zu dem wir gern Kontakt herstellen.
Das Hochschularchiv nutzt ebenfalls das ETH Data Archive für die Archivierung digitaler Unterlagen und historischer Websites der ETH Zürich.
 
Da sich die Arbeitsabläufe bei der Aufbereitung dieser Unterlagen von den Prozessen für andere Daten unterscheiden, liegt die Federführung beim Hochschularchiv, das eng mit der Fachstelle Digitaler Datenerhalt zusammenarbeitet.

 Wie kann ich evaluieren, welches Repositorium sich am ehesten für meine Datenveröffentlichung eignet?
Eine Übersicht über solche Repositorien (Link verlässt diese Seite) wurde von PLoS zusammengestellt. Unter re3data (Link verlässt diese Seite) finden Sie zudem eine Vielzahl fachspezifischer und institutioneller Repositorien, welche auf bestimmte Fileformate spezialisiert sind.

 

Datenpublikation im ETH Data Archive:

 

 Wie gelangen meine Daten ins ETH Data Archive?
Bitte sprechen Sie uns direkt mit Ihrem Anliegen an, denn es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihre Daten an das ETH Data Archive zu übergeben. 
Für strukturierte Daten, die Sie lokal in Ihrer Gruppe mit Metadaten versehen möchten, stellen wir Ihnen z. B. einen lokalen Editor zur Verfügung. Dieser erzeugt ein Datenpaket, das vom ETH Data Archive direkt weiterverarbeitet werden kann.
Falls Sie wiederkehrend Daten mit Metadaten aus einer bestimmten Applikation heraus archivieren möchten (z. B. aus einem LIMS o.Ä.), werden wir prüfen, ob wir eine geeignete Schnittstelle zum ETH Data Archive erstellen können.
Vor allem für die einmalige Übergabe von Daten können auch andere Lösungen vereinbart werden.
 Nimmt das ETH Data Archive alle Dateiformate entgegen?

Grundsätzlich können Sie alle Dateiformate an das ETH Data Archive übergeben. Die Wahl des Dateiformats wirkt sich aber auf die langfristige Nutzbarkeit aus. Bitte sprechen Sie vorgängig mit uns ab, welche Formate Sie abliefern möchten, denn nicht alle Formate sind gleich geeignet für die langfristige Nutzung. Das PDF/A Format gehört zu unseren empfohlenen archivtauglichen Dateiformaten . Es gibt verschiedene Möglichkeiten um PDF/A Dateien zu erzeugen (pdf, 138 kB).
 
Für viele Formate, insbesondere für herstellerspezifische Formate, die nicht offen dokumentiert sind, können wir nur die unveränderte Aufbewahrung im abgelieferten Format gewährleisten (Bitstromerhaltung).
 
Weitergehende Massnahmen, wie die Konvertierung in ein aktuelleres Dateiformat, sind in der Regel nur für wenige offen dokumentierte Standardformate möglich.

 Was sind Metadaten und wozu brauche ich sie?
Metadaten sind "Daten über Daten", also Angaben, die die eigentlichen Daten beschreiben.
Diese Angaben dienen zum einen dazu, Daten auffinden zu können. Besonders im Falle von Forschungsdaten sollen Metadaten zudem genügend Informationen liefern, um Daten wissenschaftlich korrekt interpretieren und nachnutzen zu können.
Hinzu kommen technische Metadaten, die es ermöglichen sollen, digitale Objekte über längere Zeiträume – idealerweise auf Dauer – nutzbar zu erhalten, sowie rechtliche Metadaten, die darüber informieren, wer welche Objekte wann unter welchen Bedingungen nutzen darf.
 Kann ich Daten ins ETH Data Archive hochladen, die ich nicht selbst erzeugt habe?
Sie können Daten von anderen Personen nur mit deren schriftlichen Zustimmung ins ETH Data Archive laden. Die Urheber bestimmen selbst über eine Veröffentlichung ihrer Daten.
 Kann ich den DOI für meine Daten schon bekommen, bevor ich diese Daten an das ETH Data Archive übergebe? Ich möchte den DOI in das Manuskript einer Publikation einfügen.
Ja, das ist möglich. Wir organisieren für Sie diesen Vorbezug von DOI gemeinsam mit dem DOI-Desk der ETH Zürich
 Wie kann ich meine Ordner und Files zum Archivieren vorbereiten?
Informationen dazu geben wir im Merkblatt Empfehlungen für Datenupload (pdf, 134,33 kB).
 Kann ich auch Daten ohne Metadaten im ETH Data Archive ablegen?
Nein, dies ist nicht möglich, da ohne Metadaten keine Chance besteht, die Nutzbarkeit von Daten zu erhalten und sie in der Zukunft noch sinnvoll interpretieren zu können.
Falls Sie eine Lösung zur Speicherung grösserer Datenmengen ohne Metadaten benötigen, vermitteln wir Ihnen gerne den Kontakt zu den Informatikdiensten der ETH Zürich.
 Kann ich auch Forschungsdaten an das ETH Data Archive übergeben, die voraussichtlich nur für 10 Jahre aufbewahrt werden sollen?
Ja, das ist möglich. Sie können bereits bei der Übergabe von Forschungsdaten an das ETH Data Archive festlegen, wie lang die Daten aufbewahrt werden sollen, wenn sie keinen dauerhaften Wert haben. Die kürzeste Aufbewahrungsdauer beträgt 10 Jahre. 
 Nach Ablauf der Frist kann das Hochschularchiv der ETH Zürich in Rücksprache mit den Datenproduzenten entscheiden, ob es aus historischen Gründen bestimmte Daten auf Dauer in seine Verantwortung übernimmt.

 

Abfrage und Nachnutzung der Daten:

 

 Wie finde ich Daten im ETH Data Archive?

Öffentlich zugängliche Daten finden Sie mit einer Suche im Wissensportal der ETH-Bibliothek. Schränken Sie die Ergebnisliste auf den Ressourcentyp "Forschungsdaten" oder die Sammlung "ETH Data Archive" ein.

 Kann ich meine Daten im ETH Data Archive weltweit sichtbar machen?
Ja. Zu diesem Zweck können Sie z. B. einen DOI (Digital Object Identifier) verbreiten – typischerweise als Link in einer Publikation – der dauerhaft den Zugriff auf Ihre Daten ermöglicht. Zudem werden ausgewählte Metadaten zu Ihren Daten weltweit verbreitet, um das Auffinden dieser Daten auch ohne Link zu ermöglichen.

Die weltweite Auffindbarkeit Ihrer Daten wird verbessert und die Wahrscheinlichkeit wächst, dass Ihre Daten zitiert werden.

 Werden meine Daten im ETH Data Archive automatisch veröffentlicht?
Nein. Sie entscheiden selber, ob und wann Ihre Daten für eine öffentliche Nutzung freigegeben werden. Der Zugriff kann z.B. auf den IP-Bereich der ETH Zürich begrenzt oder erst mit einer Verzögerung von zwei Jahren freigegeben werden.

Dabei sollten Sie Vorgaben der Förderorganisationen berücksichtigen, die an der Förderung Ihrer Arbeit beteiligt sind.

 Kann ermittelt werden, wie oft auf meine Daten im ETH Data Archive zugegriffen wurde?

Das ETH Data Archive kann die Nutzung Ihrer Daten auf Nachfrage auswerten. Dabei können Ihnen Angaben wie die Anzahl der Zugriffe übergeben werden.

 

Datenmanagement:

 

 Ich plane ein Forschungsprojekt. Muss ich mir jetzt schon Gedanken über die Organisation meiner Daten machen?

Dies ist auf jeden Fall sinnvoll!
Nicht selten gibt es Vorgaben zur Speicherung und Veröffentlichung Ihrer Daten, und allenfalls müssen Sie dazu bereits in einem Projektantrag in Form eines Datenmanagementplans (pdf, 43.94 kB) Stellung nehmen.
 
Je nach Datenmenge, die Sie erwarten, sollten Sie frühzeitig mit der für Ihre Gruppe zuständigen Informatik Support Gruppe (ISG) Kontakt aufnehmen, damit die notwendigen Ressourcen geplant und gute Lösungen gefunden werden können.
 
Um Daten längerfristig nutzbar erhalten zu können, sollten Daten bereits bei der Entstehung möglichst umfassend dokumentiert werden. Es lohnt sich zudem, innerhalb einer Forschungsgruppe gewisse Regeln für die Ablage und Benennung von Daten zu vereinbaren.
 
Gern unterstützen wir Sie bei diesen Überlegungen.

 

 

  • No labels