Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

You are viewing an old version of this page. View the current version.

Compare with Current View Page History

« Previous Version 13 Next »

Möchten Sie einen Zeitschriftenartikel oder einen anderen Beitrag auf dem "Grünen Weg" des Open Access in der Research Collection zweitveröffentlichen, müssen Sie die urheberrechtlichen Vereinbarungen, die Sie als Autor / Autorin mit dem Verlag getroffen haben, einhalten.

Artikelversion

Viele Verlage erlauben die Veröffentlichung von Preprints oder Postprints (auch: Author's Accepted Manuscript, AAM) auf einem institutionellen Repositorium wie der Research Collection.

Ein Preprint ist die Manuskriptversion eines Artikels vor dem Begutachtungsprozess (Peer Review)

Ein Postprint ist die Manuskriptversion eines Artikels nach dem Begutachtungsprozess (Peer Review). Der Postprint...

  • ist das von der Autorin oder dem Autor zuletzt geschriebene, vom Verlag zur Publikation angenommene Manuskript
  • beinhaltet alle Revisionen, die im Verlauf des Begutachtungsprozesses gemacht wurden
  • ist inhaltlich gleichwertig mit der publizierten Version
  • ist vom Autor / von der Autorin gestaltet
  • hat kein Verlags-Layout und enthält keine Verlags-Logos

Nur selten gestatten Verlage die Verwendung des publizierten Verlags-PDF für die Veröffentlichung auf einem Repositorium.

Sperrfirst

Manche Verlage erlauben die Veröffentlichung von Artikeln auf Repositorien erst nach einer gewissen Sperrfrist ab dem Erstveröffentlichungsdatum. Dieses sogenannte Embargo kann zwischen 2 und 36 Monaten variieren.

Hat Ihre Zeitschrift ein Embargo festgelegt, können Sie Ihren Artikel dennoch jederzeit in die Research Collection eintragen. Das Ablaufdatum des Embargos geben Sie beim Hochladen der Datei an, die Datei wird dann automatisch erst zu diesem Zeitpunkt freigeschaltet.

Wo informieren?

Die SHERPA/RoMEO-Datenbank gibt Auskunft über die Zweitveröffentlichungs-Richtlinien zahlreicher wissenschaftlicher Zeitschriften und Verlage.

Bitte beachten Sie jedoch, dass im Zweifel nur rechtsgültig ist, was im Verlagsvertrag (Copyright Transfer Agreement, License to Publish) vereinbart wurde.

Liegt kein Verlagsvertrag vor, gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Verlages.

Beispiel

Dem unten stehenden Eintrag in Sherpa/Romeo für die Zeitschrift "Advances in Intelligent Systems and Computing" können Sie entnehmen, dass die Zeitschrift...

  • die Publikation von Preprints gestattet
  • die Publikation von Postprints in einem Open Access Repository mit einem Embargo von 12 Monaten gestattet
  • die Publikation von Verlags-PDFs nicht gestattet

 

 

 

  • No labels