Als Forschende/r sollten Sie einen vertretbaren Aufwand betreiben, um ihre Daten zu bereinigen und Metadaten zu liefern (z.B. Autoren, Titel, Thema usw). Die Metadaten sollten den Inhalt ihrer Forschungsdaten beschreiben und Informationen über deren Entstehung, verwendete Methoden sowie rechtliche Aspekte beinhalten.

Diese Metadaten erlauben das Auffinden Ihrer Daten mit einer Suche in der Research Collection, im Suchportal der ETH-Bibliothek sowie in anderen Suchmaschinen und werden zudem Ihnen selbst und Dritten den Überblick über Ihre Daten vereinfachen.

Zu den erweiterten Metadaten gehört auch die Dokumentation des inhaltlichen Kontexts Ihrer Daten, die eine spätere Nachnutzung ermöglichen soll. Zudem kann die Wahl eines geeigneten Dateiformates die Nachnutzung und den Erhalt der Daten entscheidend erleichtern.

Der Step-by-Step-Guide zur Datenpublikation für ETH-Forschende (auf Englisch) unterstützt Sie bei der Dokumentation Ihrer Metadaten und Datensätze und bei deren Vorbereitung für die Publikation in einem FAIRen Datenrepositorium.

Weiterhin sollten Sie Folgendes beachten:

  • Fassen Sie Ordnerstrukturen zu ZIP- oder tar-Dateien zusammen.
  • Vermeiden Sie möglichst Passwortschutz, Verschlüsselung und Komprimierung.
  • Achten Sie darauf, dass die maximale Pfadlänge nicht mehr als 200 Zeichen beträgt.
  • Vermeiden Sie Sonderzeichen im Dateinamen.
  • Achten Sie darauf, dass die Dateiendung mit dem Dateiformat übereinstimmt.

Die Wahl geeigneter Dateiformate kann die Nachnutzung und den Erhalt der Daten entscheidend erleichtern. Daher lohnt es sich Überlegungen zu Dateiformaten beim Projektstart in Ihren Datenmanagementplan (DMP) einzubeziehen.

Es kann auch sinnvoll sein, ein Dateiformat nach der Bearbeitung in ein anderes Format zu konvertieren, das eine längere Lebensdauer erwarten lässt (siehe auch Archivtaugliche Formate).

Für die Veröffentlichung in den Repositorien ist ein langzeittaugliches Format keine Voraussetzung. Die zukünftige Nutzung kann jedoch durch problematische Formate massiv erschwert werden.

Alle Mitarbeitenden einer Studie sollten sich schriftlich mit einer Datenpublikation unter einer gewählten Nutzungslizenz einverstanden erklären. Datenpakete dürfen ausschliesslich von den Datenproduzenten oder durch von den Produzenten bevollmächtigte Personen in Repositorien hochgeladen werden.

Neben der Research Collection, dem Repositorium der ETH Zürich, gibt es eine grosse Anzahl fachlich ausgerichteter Repositorien für Forschungsdaten.

  • Eine Übersicht über solche Repositorien wurde von PLoS (Public Library of Science) zusammengestellt.
  • Für Daten in einem etablierten fachspezifischen Dateiformat empfehlen wir ein Repositorium zu verwenden, welches auf dieses Dateiformat spezialisiert ist. Zahlreiche fachspezifische und institutionelle Repositorien finden Sie auch im Verzeichnis re3data.

Alle Daten, die im Rahmen Ihrer Forschungstätigkeit an der ETH Zürich anfallen, können in der Research Collection publiziert und/oder archiviert werden. Als Datenproduzent/in bestimmen Sie bei der Einreichung alle entscheidenden Parameter der Veröffentlichung selbst, insbesondere Zugriffsberechtigungen und Endnutzerlizenz. Nach einer internen Überprüfung durch die ETH-Bibliothek werden Ihre Daten dann zeitnah publiziert.

Wie können Sie als Datenproduzent von einer Einreichung in die Research Collection profitieren?

  • Flexible Zugriffsrechte von "Open Access" bis "Zugriff auf Anfrage"
  • Registrierung von Digital Object Identifiers (DOIs) und Möglichkeit des DOI-Vorbezugs
  • Tagesaktuelle Downloadstatistiken und Altmetrics für Ihre publizierten Daten
  • Alle Formate zur Einreichung zugelassen
  • Inhalts-Preview für ZIP- und tar-Container
  • Verknüpfung mit GrantIDs von EU- und SNF-Projekten sowie Export ins EU-Portal OpenAIRE
  • Langfristige Verfügbarkeit der Daten
  • Das ETH Data Archive bildet als "Dark Archive" der Research Collection das Rückgrat der Datenarchivierung. Ihre in der Research Collection abgelieferten Daten werden automatisch im ETH Data Archive langzeitarchiviert (mit Ausnahme von Daten, die via Libdrive abgelegt werden).

Sie entscheiden bei der Eingabe Ihrer Daten darüber, wem Sie Zugriffsrechte gewähren:

  • Open Access: frei zugänglich
  • Embargo: freier Zugriff nach Ablauf einer selbst gewählten Sperrfrist.
  • Angehörige der ETH Zürich: Zugriff nur mit ETH-Login
  • Ausgewählte Nutzerinnen und Nutzer: Zugriff für einen definierten Personenkreis.
  • Closed Access: Hinterlegung ausschliesslich für Archivierungszwecke, Zugriff nur für die einreichende Person sowie autorisierte Fachpersonen der ETH-Bibliothek.

Sofern eine Zugriffsbeschränkung gewählt wird, können nicht zugriffsberechtigte Personen den Zugriff auf Ihre Daten über die Funktion "Request Access" anfragen. Das Research Collection Team leitet Zugriffsanfragen an die Rechteinhaber weiter, sofern diese zum Zeitpunkt der Anfrage noch an der ETH Zürich beschäftigt sind.

In allen Fällen sind die beschreibenden Metadaten zu Ihren Forschungsdaten in der Research Collection sichtbar, auffindbar und frei zugänglich.

Die kürzeste Aufbewahrungsdauer für Forschungsdaten in der Research Collection beträgt 10 Jahre. Nach Ablauf der gewählten Aufbewahrungsfrist kann das Hochschularchiv der ETH Zürich in Rücksprache mit den Datenproduzenten entscheiden, ob es aus historischen Gründen bestimmte Daten auf Dauer in seine Verantwortung übernimmt. Für eine Nutzung von mehr als 10 Jahren sollten möglichst verbreitete und offene Dateiformate benutzt werden.

Die Publikation bzw. Archivierung von Daten wird von der ETH-Bibliothek als kostenlose Dienstleistung angeboten.

Alle über die Research Collection publizierten Forschungsdaten und Dokumente erhalten einen (DOI) und können somit dauerhaft adressiert und eigenständig zitiert werden.

Wir empfehlen einen Forschungsdatensatz mit den folgenden Mindestangaben zu zitieren: UrheberIn (Publikationsjahr): Titel. Verlag/Publikationsplattform. Identifikator(z.B. DOI)

Beispiel:
Swaminathan, R., Ramya, T., Karthik, C.S. (2013): Contortrostatin-Reprolysin Domain Structure. Swiss Institute of Bioinformatics. (Modell). https://doi.org/10.5452/ma-c12zs

Weitere Informationen zum korrekten Zitieren von Forschungsdaten bietet die DataCite Website.

Wenn Sie in einer Publikation oder bei der Einreichung eines Manuskripts auf einen erst später zu veröffentlichenden Forschungsdatensatz hinweisen möchten, können Sie in der Research Collection für diesen Zweck einen DOI reservieren.

  • No labels