Ein Datenmanagementplan hilft Ihnen bei der Verwaltung der Forschungsdaten, die in Ihrem Projekt anfallen. Vereinfacht gesagt beschreibt er, welche Daten im Lauf Ihrer Arbeit erfasst oder erzeugt werden und was während ihres weiteren Lebenszyklus mit ihnen geschehen soll (Speicherung, Veröffentlichung, Zitierbarkeit, Langzeitverfügbarkeit, Anonymisierung, Löschung usw.). Ziel dabei ist es, den Anforderungen an gute wissenschaftliche Praxis zu genügen und Forschungsresultate langfristig nachvollziehbar zu machen.

Es ist in jedem Fall empfehlenswert, möglichst früh Überlegungen zum Umgang mit den eigenen Forschungsdaten anzustellen und diese im Projektverlauf zu aktualisieren. Darüber hinaus gibt es bereits heute gewisse Vorgaben.

In ihren Richtlinien der ETH Zürich zur wissenschaftlichen Integrität (RSETHZ 414) macht die ETH Zürich im Artikel 10  und im Artikel 11 einige Vorschriften zum Datenmanagement: «

  • Die Personen, welche an einem Forschungsprojekt zusammenarbeiten sind alle verantwortlich für die Korrektheit der Forschungsdaten und Einhaltung der dafür geltenden Bestimmungen.
  • Relevante Forschungsdaten und Materialien, welche einer Publikation zugrunde liegen werden im Sinne der FAIR-Prinzipien zur Verfügung gestellt.
  • Solche relevanten Forschungsdaten, welche eine Publikation untermauern, werden gesichert in Repositorien und Datenarchiven aufbewahrt.
  • Alle Mitarbeitenden des Projektteams sollen so früh wie möglich darüber befinden, wie die Forschungsdaten aus diesem Projekt geteilt und von Personen ausserhalb des Projektteams genutzt werden können.»


Die Guidelines for Research Data Management at ETH Zurich (RSETHZ 414.2) regeln weitere Details des Forschungsdatenmanagements.

In den Richtlinien mancher Förderorganisationen werden ausserdem zusätzliche Vorgaben gemacht. Das Beitragsreglement des SNF (Art. 47) schreibt beispielsweise vor, dass die Forschungsdaten für andere Forschende zur Verfügung gestellt und in anerkannte wissenschaftliche Datensammlungen eingebracht werden. Forschende, die sich beim Schweizerischen Nationalfonds (SNF) für die Förderung eines Projektes bewerben, sind seit Oktober 2017 verpflichtet, einen Datenmanagementplan (DMP) zu erstellen.

Die Fachstelle Forschungsdatenmanagement und Datenerhalt bietet in ihren Schulungen zum Forschungsdatenmanagement Informationen zur Erstellung von Datenmanagementplänen. Zudem stellt sie eine Checkliste mit Angaben, was man beim Datenmanagement beachten sollte, zur Verfügung.


Bei der Erstellung von Datenmanagementplänen helfen Checklisten und Leitfäden:

Inhalte eines Datenmanagementplans können je nach Forschungsprojekt oder Fachdisziplin stark variieren. Die Fachstelle Forschungsdatenmanagement und Datenerhalt unterstützt Sie gerne beim Erarbeiten eines Datenmanagementplans.

  • No labels